Über uns

Und wenn man die Verpackung einfach mitessen könnte?

Frankfurter Allgemeine Essbare Verpackung

Recht bald, in zwei Jahren etwa, soll es so weit sein: Dann können Hungrige in den rund 400 "Nordsee"- Restaurants ihr Backfisch-Baguette oder den Salat mit Thunfisch verspeisen - und den Take-away-Behälter gleich mit. Möglich machen soll das sein vom Bundesernährungsministerium gefördertes Forschungsprojekt.

"Es ist eine nette emotionale Botschaft: Wenn man die Verpackung essen könnte, geht sie nicht in die Weltmeere" - für Carolina Schweig vom gleichnamigen Ingenieursbüro in Bönningstedt ist der Trend leicht erklärt: "Man hat das Gefühl: Etwas Besseres fürs Produkt kann es nicht geben." So weit die Theorie.

Aus: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Ausgabe vom 23.06.2019


Interview im Roten Sessel

Carolina Schweig im Dorfgeflüster

Verpackungs- und Plastikmüll, der sich täglich etwa durch Lebensmitteleinkäufe in den Haushalten ansammelt, wird medial stark diskutiert. 2019 ist ein neues Verpackungsgesetz in Kraft getreten, das Recycling sowie die Vermeidung von Verpackungsabfällen in Deutschland fördern soll. Inwieweit führt das zu Veränderungen im Einzelhandel?

Darüber haben wir mit der Verpackungsexpertin Carolina Schweig gesprochen. Von Ellerbek und Bönnigstedt aus entwickelt ihr Ingenieurbüro ressorucenschonende, recycelbare Verpackungslösungen für Lebensmittel und Konsumgüter und berät Unternehmen bei der Umstellung auf nachhaltige Verpackungen.

Aus: Dorf-Geflüster, Juni 2019


Bis zum letzten Bissen

Carolina Schweig zu essbaren Verpackungen

Biologisch abbaubare oder essbare Verpackungen scheinen Hoffnungsträger im Kampf gegen Plastikmüll zu sein. Doch wie nachhaltig sind diese Innovationen tatsächlich. Verpackungsexperten wie Umweltschützer stehen den Trend skeptisch gegenüber.

Carolina Schweig erklärt, warum essbare Hüllen meist ganz und gar nicht nachhaltig sind.

Aus: Die Wirtschaft, 2/2019


Wissen, was läuft

Interview Carolina Schweig in der audimax ING

Experten erklären, welche Trends die Arbeit von Ingenieuren aktuell beeinflußen.

Carolina Schweig beschreibt im Interview, inwieweit sich die Arbeit von Ingenieuren in den vergangenen zehn Jahren verändert hat, welche Trends aktuell in der Verpackungsbranche vorherrschen und welche Anforderungen sich daraus für die tägliche Arbeit als Ingenieur ergeben.

Aus: audimax ING, Ausgabe 4/2019


Essen plus Kügelchen

Verpackungsrelaunch bringt bis 15 Prozent

Wer ein Gericht beim Lieferdienst bestellt, bekommt es meist in einer Box aus Styropor. Die EU will diese Form der Verpackung künftig verbieten – die Restaurants und Imbisse stehen vor einem Problem.

Verpackungsmaterial-Spezialistin Carolina Schweig erklärt im Artikel der Süddeutschen Zeitung, warum die kleinen Kügelchen zu so großen Problemen führen.

Aus: Süddeutsche Zeitung vom 21.12.2018


Verpackungsrelaunch bringt bis 15 Prozent

Verpackungsrelaunch bringt bis 15 Prozent

Verpackungsexpertin Carolina E. Schweig über Herausforderungen
und Trends bei Verpackung:

  • Handel muss mehr Verantwortung übernehmen
  • Problem: Fehlende Stoffströme für Kunststoff

Ein Interview mit Carolina E. Schweig

Aus: REGAL Österreich, 03/2018


Der Weg zur ökologischen Verpackung

Der Weg zur ökologischen Verpackung

…ist nicht so geradlinig, wie man landläufig glauben mag. Es gibt kaum Begriffe, die im Zusammenhang mit Verpackung öfters genannt werden als jene aus der Umweltterminologie:
Ökologisch, Nachhaltig, Recycling etc. Alle diese Begrifflichkeiten verschwimmen aber mittlerweile ineinander. Ein Interview mit Carolina E. Schweig

aus: Pack & Log 01/17


Wegweisende Neuentwicklung für Zigarettenverpackungen – Papier statt Alu

Wegweisende Neuentwicklung für Zigarettenverpackungen – Papier statt Alu

Das Ingenieurbüro C.E. Schweig entwickelte für den in der Hansestadt ansässigen Tabakhersteller Santa Fe Natural Tobacco ein Papier, das in seinen wichtigen Eigenschaften denen der metallisierten Varianten entspricht. So verzichtet der Zigarettenhersteller heute bereits auf den umweltbelastenden Einsatz des Aluminiums und schont Ressourcen.

Das Ingenieurbüro C.E. Schweig entwickelte für den in der Hansestadt ansässigen Tabakhersteller Santa Fe Natural Tobacco ein Papier, das in seinen wichtigen Eigenschaften denen der metallisierten Varianten entspricht. So verzichtet der Zigarettenhersteller heute bereits auf den umweltbelastenden Einsatz des Aluminiums und schont Ressourcen.

Aus: Packaging Journal, 02/2013